Sprungmarken
Suchen & Finden
Dynamische Navigation einblenden Dynamische Navigation ausblenden
 
Sie befinden sich hier:
Startseite
LEBEN IN DREIEICH
Familie & Soziales
Kirchen & Religionen

Kirchen & Religionen

Dreieich ist eine kulturell ausgesprochen vielfältige Gemeinde mit einem breiten Angebot an Kirchen und Religionsgemeinschaften.
In alphabethischer Reihenfolge finden Sie auf dieser Seite alle Religionsgemeinschaften in Dreieich sowie die interreligiösen und interkulturellen Projekte der Stadt aufgelistet:
  • Ahmadiyya Muslim Jamaat e.V.

    Die Dreieicher Ahmadiyya-Gemeinde ist eine muslimische Gemeinde, deren Name auf Mohammed zurückgeht, der im Koran auch Ahmad genannt wird. Mirza Ghulam Ahmad, der Gründer der Ahmadiyya-Gemeinde, wollte mit dieser Namensgebung an die Frühzeit der Verkündigung anknüpfen und legte damit besonderen Wert auf die Friedfertigkeit des Islams.

    Aufgrund ihrer teils abweichenden, friedlichen Auslegung sind die Mitglieder der Ahmadiyya-Gemeinde in islamischen Ländern, aber auch im Westen den Angriffen fundamentalistischer Muslime ausgesetzt. Die meisten der in Deutschland lebenden Ahmadiyyas wurden als asylberechtigt anerkannt.

    Die Bürgerinnen und Bürger der Dreieicher Ahmadiyya-Gemeinde sind sehr um Austausch und Zusammenarbeit in der Stadt bemüht. Sie organisieren zusammen mit dem Integrationsbüro der Stadt Dreieich öffentliche Veranstaltungen und ihre Jugendlichen beteiligen sich an gesellschaftlichen, kulturellen und sozialen Aktivitäten. So säubern sie schon seit vielen Jahren bestimmte Plätzen am Neujahrsmorgen nach den Silvesterfeierlichkeiten.

  • Eritreisch-Orthodoxe Gemeinde

    Die Eritreisch-Orthodoxe Tewahdo Kidisti Mariam Gemeinde wurde 2002 in Dreieich als Verein gegründet. Zweck des gemeinnützigen Vereins ist es, Gottesdienste mit eritreisch-orthodoxen Gläubigen zu feiern, kirchliche und kulturelle Veranstaltungen durchzuführen und über den orthodoxen Glauben zu informieren.

    Der Verein vermittelt u. a. Kindern die eritreisch-orthodoxe Religion und die Heimatsprache Tigrinya. Die in Dreieich lebenden Eritreer haben ihre Heimat meist in Folge der Kriege mit dem Nachbarland Äthiopien verlassen und leben teilweise schon über zwei Jahrzehnte hier. Die Eritreisch-Orthodoxe Gemeinde arbeitet mit den katholischen Gemeinden in Dreieich eng zusammen und feiert zurzeit ihre Gottesdienste in der Kirche St. Stephan.

  • Evangelische Gemeinden

    Die evangelische Glaubensrichtung setzte sich schon bald nach der Reformation in Dreieich und Umgebung durch. Es heißt, Erasmus Alberus, ein Schüler und Freund Martin Luthers, habe das Dreieicher Gebiet reformiert.

    Deshalb wurde auch die älteste Sprendlinger Kirche nach ihm benannt, als diese wegen anderer neuerbauter evangelischer Kirchen im Jahr 1935 einen eigenen Namen brauchte. Insgesamt gibt es in Dreieich sechs evangelische Gemeinden.

  • Freireligiöse Gemeinde Sprendlingen

  • Forum der Religionsgemeinschaften in Dreieich

    In Dreieich hat der interkulturelle und interreligiöse Dialog einen hohen Stellenwert, denn die Entwicklung einer Willkommenskultur für alle Zuwanderinnen und Zuwanderer ist eine wichtige gesellschaftliche und kommunale Aufgabe.

    Deshalb wurde im Jahr 2010 das „Forum der Religionsgemeinschaften Dreieich“ gegründet. In dieser Gesprächsrunde treffen sich unter Moderation des Integrationsbüros der Stadtverwaltung Vertreter der in Dreieich aktiven Religionsgemeinschaften. 

    Mitglieder des Forums

    • Vertreter der katholischen Gemeinden (Katholische Pfarrgruppe Dreieich)
    • Vertreter der Evangelischen Gemeinden (Evangelische Versöhnungsgemeinde, Evangelische Gemeinde Götzenhain)
    • Thailändische Buddhisten e. V. (Thailändisches Kloster Götzenhain)
    • Koreanische Buddhisten (Won-buddhistischer Tempel Sprendlingen)
    • Türkische Islamische Gemeinde
    • Muslimische Ahmadiyya-Gemeinde
    • Eritreisch-Orthodoxe Gemeinde
    • Neuapostolische Gemeinde
    • Evangelisch-methodistische Gemeinde
    • Christliches Zentrum Dreieich - Evangelischen Freikirche
       

    Ziele des Forums

    Das Forum ist offen für Interessierte aller Glaubensrichtungen und setzt sich für das gleichberechtigte und friedliche Miteinander aller Dreieicher Religionsgemeinschaften ein. Es fördert das Kennenlernen, den Kontakt und das gegenseitige Verständnis der in Dreieich vertretenen Gemeinschaften und versucht Verbindendes zu finden und Differenzen akzeptieren.

    Das Forum der Religionsgemeinschaften Dreieich wirbt für die Anerkennung kultureller und religiöser Vielfalt, organisiert den interreligiösen Dialog sowie informiert die Öffentlichkeit über die Vielfalt der Religionsgemeinschaften durch eine Presse-Informationsreihe. Es richtet gemeinsame Veranstaltungen z. B. zu theologischen Fragestellungen aus oder auch das jährliche Friedensgebet, das im September 2013 im Garten der Begegnung/St. Stephan stattfinden wird.

  • Garten der Begegnung

    Um den interreligiösen Dialog in unserer Stadt weiter voranzubringen, hat die Stadt gemeinsam mit der katholischen Pfarrgruppe Sprendlingen-Buchschlag das Projekt „Garten der Begegnung“ ins Leben gerufen.

    Hier richten Christen und Muslime aus Dreieich Veranstaltungen wie z. B. das Rosinenfest aus. Außerdem kommen sie bei der Bepflanzung und Pflege des Gartens miteinander ins Gespräch und bauen interkulturelle Brücken. So ist der „Garten der Begegnung“ zu einer wichtigen integrativen Institution Dreieichs geworden.

    Bei der Projektplanung und späteren Umsetzung wurden besonders die unterschiedlichen kulturellen und religiösen Hintergründe der teilnehmenden Menschen berücksichtigt, beispielsweise bei der religiösen Symbolik der Pflanzenwelt. Die Bepflanzung richtet sich zudem an die verschiedenen Sinne: ein Jahreszeitenbeet an den Sehsinn, die Düfte von Rosen und Lavendel an den Geruchssinn, die Anpflanzung von Trauben an den Geschmack; der Tastsinn wurde durch das Anlegen eines Barfußwegs angesprochen.

  • Haus der Begegnung

  • Katholische Gemeinden

    Katholische Gottesdienste werden erst seit 1912 in Dreieich gefeiert, da die Stadt historisch bedingt in reformiertem Gebiet lag. Zunächst trafen sich die Dreieicher Katholiken zur Messe in einer Schulhalle, später in einem ehemaligen Gasthaus, ab 1925 gab es die Pfarrkuratie St. Laurentius.

    Im Jahr 1935 wurde in Sprendlingen St. Laurentius als erste katholische Kirche in Dreieich eingeweiht. Mittlerweile gibt es in Dreieich mehrere katholische Kirchen.

  • Neuapostolische Kirche Dreieich - Sprendlingen

    Die Gottesdienste der neuapostolischen Christen in Dreieich-Sprendlingen finden in ihrer Kirche Am Schäferpfad statt. Hierbei spielt die Predigt in freier Rede auf der Grundlage eines Bibelverses eine zentrale Rolle.


    Nach der Predigt betet die Gemeinde gemeinsam das "Vater Unser", gefolgt von der Verkündigung der Sündenvergebung. Die anschließende Feier des heiligen Abendmahls ist der Höhepunkt des Gottesdienstes. Jeder Interessierte ist zur Teilnahme an den Gottesdiensten der Neuapostolischen Kirche herzlich willkommen.

    Zudem ist die Betreuung von Kindern, Jugendlichen und Senioren ein wichtiger Bestandteil der kirchlichen Aktivitäten. Alle Mitglieder der Neuapostolischen Kirche haben Anspruch auf eine individuelle seelsorgerische Betreuung. Außerdem wird die Musikkultur gefördert, indem die Gemeinde Dreieich-Sprendlingen einen Kirchenchor, einen Kinderchor und einen Instrumentalkreis organisiert.

  • Thailändisch-Buddhistisches Kloster

    In Dreieich-Götzenhain gibt es einen Tempel des Vereins Thailändischer Buddhisten. Dieser Tempel ist der erste seiner Art in Deutschland und existiert seit 1997.


    Nach dem Erwerb des Anwesens durch den Verein wurde es in den folgenden Jahren zum Kloster und Meditationszentrum umgebaut. Die Räume dienen aber auch als Kulturzentrum, in dem nicht nur Meditationskurse, sondern auch Sprach- und Kochkurse veranstaltet werden. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen und man freut sich auch über Gäste bei den großen buddhistischen Festen, wie z. B. dem Wasserfest im April.

  • Türkisch-Islamistischer Verein

    In Dreieich leben vor allem türkische Muslime, die überwiegend im Verein der Türkischen Islamischen Gemeinde organisiert und damit gut in das Gemeinwesen integriert sind.


    Der im Jahr 2010 begonnen Bau der neuen Moschee ist mittlerweile abgeschlossen und bietet mit seinem großen Gebetsraum nun auch einen ansprechenden Rahmen für die regelmäßigen Gebete. Der Vorsitzende des Vereins Sefa Sahin ist zudem stolz darauf, wie sich der Neubau in die Umgebung einfügt und dass er aus eigenen finanziellen Mitteln und mit eigener handwerklicher Kraft errichtet wurde. In der Sprendlinger Moschee beten Sunniten und Schiiten gemeinsam.

  • Won-Buddhistischer Tempel

    Der koreanische Won-buddhistische Tempel in Dreieich bezieht sich u. a. auf die in Deutschland bekannte Richtung des Mahayana-Buddhismus. Wörtlich bezeichnet „Won“ den Kreis. Dieser symbolisiert den letzten Grund des Universums, Buddhas Wesen und den Zustand des ursprünglichen Geistes.

    Die Lehre dieser buddhistischen Schule, Meditation immer und überall zu praktizieren, war ehemals auf Mönche zugeschnitten. Sie ist für den Alltag zwar weniger geeignet, findet sich aber als Grundlage in den Geistesübungen des Won-Buddhismus wieder.

    Jeden Sonntag feiern die Won-Buddhisten von 10.30 bis 13.00 Uhr in ihrem Tempel in der Philipp-Reis-Straße. Anschließend wird gemeinsam gegessen. Interessierte Besucher sind jederzeit herzlich willkommen. Wer weiterführende Fragen hat, kann sich gern auch per E-Mail oder Telefon an den der Tempel wenden.