Sprungmarken
Suchen & Finden
Dynamische Navigation einblenden Dynamische Navigation ausblenden
 
Sie befinden sich hier:
Startseite
LEBEN IN DREIEICH
Umwelt & Klimaschutz
Klimaschutz und Energie
Klimaschutzmanagerin

Klimaschutzmanagerin

  • Arbeitsschwerpunkte

    Die Hauptaufgabe der Klimaschutzmanagerin besteht in der Umsetzung der Projekte und Maßnahmen, die im Integrierten Klimaschutzkonzepte der Stadt Dreieich definiert sind.

    Projekte:

    • Mitarbeit an der Fortschreibung des Klimaschutzkonzeptes
    • Aufbau und Ausbau eines Netzwerkes von Akteuren und Organisationen zum Klimaschutz im Landkreis Offenbach und darüber hinaus
    • Darstellung von Projekten im Bereich der Erneuerbaren Energien im Klima-Energie-Portal des Regionalverbands FrankfurtRheinMain, einer interaktiven Karte zum Sichtbarmachen lokaler Praxisbeispiele
    • Bewerbung der Nutzung von Solarenergie auf kommunalen und privaten Dächern, bspw. Solarkataster
    • Energieeffiziens in privaten Haushalten
    • Klimaschutz in Kindertagesstätten
    • Teilnahme an landes- / bundesweiten Aktionen, wie beispielsweise "Stadtradeln" / Kindermeilen
    • Optimierung des Beratungsangebots für Bürgerinnen und Bürger
    • Initiierung und Umsetzung von Projekten für kleine und mittlere Unternehmen
    • Fortschreibung der Energie-, und CO2-Bilanz
    • Energetische Gebäudesanierung von städtischen Gebäuden und Sporteinrichtungen
    • Vernetzung von diverser Formen nachhaltiger Mobilität
    • Förderung des Absatzes von regional erzeugten Produkten
  • Kontakt zur Klimaschutzmanagerin

  • Förderung

    Für den Förderzeitraum von 3 Jahren erhält die Stadt Dreieich eine 85%-ige Förderung durch Mittel der nationalen Klimaschutzinitiative des Bundesumweltministeriums für die Stelle der Klimaschutzmanagerin. Durch ihre Arbeit wird die Umsetzung der Maßnahmen aus dem Integrierten Klimaschutzkonzept der Stadt aktiv vorangetrieben. Das BMU stellt seit 2011 für Kommunen Mittel für die Einstellung einer Fachkraft für alle Belange rund um den Klimaschutz zur Verfügung. Einen Antrag auf diese Förderung können alle Kommunen stellen, die ein Klimaschutzkonzept verabschiedet haben, das Umsetzungsmaßnahmen für konkrete Treibhausgasreduktionen und Energieeffizienz beinhaltet.
  • Links