Sprungmarken
Suchen & Finden
Dynamische Navigation einblenden Dynamische Navigation ausblenden
Link to our english Homepage
Link to our chinese Homepage
 
Sie befinden sich hier:
Startseite
Rathaus
Aktuelles
Pressemitteilungen

Pressemitteilungen

Auf dieser Seite werden alle Pressemitteilungen der Stadt Dreieich veröffentlicht, die von der Stadt an die Medien weitergegeben werden, um Bürgerinnen und Bürger umfassend über kommunale Entwicklungen, Planungen und Entscheidungen von öffentlichem Interesse und öffentlicher Bedeutung zu informieren. Alle Pressemitteilungen, die seit 2017 veröffentlicht wurden, können hier nach Zeitraum, Stichworten und Rubriken recherchiert werden.
Fachbereich Verwaltungssteuerung & ServiceKommunikation & BürgerbeteiligungLeben in Dreieich, Rathaus

6. Hessischer Tag der Nachhaltigkeit – DLB ist dabei

Start der Infokampagne „Plastik ist kein Bioabfall“
Dienstleistungsbetrieb Dreieich
und Neu-Isenburg AöR
Offenbacher Straße 174
63263 Neu-Isenburg
Telefon 06102 3702-0

Neu-Isenburg, den 10. September 2020



Pressemitteilung

6. Hessischer Tag der Nachhaltigkeit – DLB ist dabei

Start der Infokampagne „Plastik ist kein Bioabfall“

Neu-Isenburg/Dreieich.

„Lebendig – Vielfältig – Nachhaltig: Unser Hessen in Stadt und Land.“ – unter diesem Motto lässt der 6. Hessische Tag der Nachhaltigkeit am 10. September 2020 Nachhaltigkeit im ganzen Land lebendig werden. Auch die DLB Dreieich und Neu-Isenburg AöR beteiligt sich an diesem Aktionstag mit der Infokampagne „Plastik ist kein Bioabfall“ in Dreieich und Neu-Isenburg.

Nachhaltigkeit heißt Zukunft gestalten, dafür setzt Hessen Zeichen – und wir sind dabei! Gemeinsam gestalten wir unser Leben heute so, dass es auch für kommende Generationen lebenswert bleibt. Das ist nachhaltig. Doch was genau steckt hinter dem Begriff Nachhaltigkeit? Was passiert bereits im Land? Und was kann Jede und Jeder im Alltag für eine nachhaltige Entwicklung in Hessen tun? Antworten darauf gibt der 6. Hessische Tag der Nachhaltigkeit. Die DLB Dreieich und Neu-Isenburg AöR als langjährig engagierter kommunaler Dienstleister ist selbstverständlich beim Aktionstag dabei!

Bioabfälle sind wichtig für den natürlichen Kreislauf. Die getrennte Erfassung ermöglicht es, die im Biomüll enthaltenen energiereichen Wertstoffe zu nutzen. Bioabfall ist sowohl regenerative Energieressource als auch Nährstoff- und Humuslieferant.

Die Sammelmengen in Neu-Isenburg und Dreieich steigen stetig. So wurden 2019 in Dreieich pro Einwohner circa 67 Kilogramm Bioabfälle und in Neu-Isenburg pro Einwohner circa 52 Kilogramm Bioabfälle gesammelt. Im gesamten Kreis Offenbach beläuft sich die Sammelmenge von Bioabfällen pro Einwohner im Jahr 2019 auf circa 71 Kilogramm. Nach der Sammlung gehen die in Neu-Isenburg und Dreieich gesammelten Bioabfallmengen direkt in die Bioabfallbehandlungsanlage der RMB Frankfurt. Dort vergären sie zu Biogas und werden mittels Kraft-Wärme-Kopplung in Strom und Wärme umgewandelt. Im gleichen Prozess wird wertvoller Kompost hergestellt. Dieser Prozess wird durch Fremdstoffe im Bioabfall erschwert. Aufwändige Sortierprozesse vor und nach der Bioabfallbehandlung sind notwendig, um wertvollen Kompost herzustellen. Aber eigentlich ist es ganz einfach, sagt Petra Klink, Vorstand der DLB AöR: „Bioabfälle sind organische Abfälle pflanzlichen oder tierischen Ursprungs. Eine Plastiktüte wird nicht zu Kompost!“ Auf diese Tatsache möchte die DLB Dreieich und Neu-Isenburg AöR mit ihrer Aktion „Plastik ist kein Bioabfall“ hinweisen. Eigens dafür wurde ein neuer Flyer entwickelt, der bei einer Fehlbefüllung direkt an die Tonne gehängt werden kann. Dieser soll speziell auf das Problem Plastik in der Tonne aufmerksam machen. „Unsere Beschäftigten der Müllabfuhr lassen auch jetzt schon fehlbefüllte Tonnen stehen. Denn wenn zu viele Störstoffe im Fahrzeug landen, werden unsere Müllfahrzeuge an der Verwertungsanlage abgewiesen.“, berichtet Frank Ullrich, Leiter der Abfallwirtschaft. Langfristig hat sich der DLB vorgenommen, die Störstoffe in den Biotonnen auf ein Minimum zu reduzieren. „Um dieses Ziel zu erreichen setzen wir darauf, die Bürgerinnen und Bürger zu informieren und zu sensibilisieren. In vielen Fällen ist es auch einfach Unwissenheit, die zu Fehlwürfen führt und wenn die Biotonne dann mal nicht geleert wird, entsteht möglicherweise ein Lernprozess.“, sind sich Bürgermeister Martin Burlon (Dreieich) und Erster Stadtrat Stefan Schmitt (Neu-Isenburg) einig.

Neben dem Flyer wurde ein großflächiger Aufdruck auf ein Müllfahrzeug gebracht. Dieses soll nicht das einzige bleiben und mit der größeren Signalwirkung die Bürgerinnen und Bürger in beiden Städten auf die richtige Sortierung der Bioabfälle aufmerksam machen.

Für die richtige Sammlung von Biomüll empfiehlt die DLB Dreieich und Neu-Isenburg AöR die Nutzung von Papiertüten oder Zeitungspapier. Auch Eierkartons oder Zeitungspapier auf dem Boden der Tonne nehmen Feuchtigkeit auf und reduzieren Fäulnisprozesse. Biokunststoffbeutel sind keine geeignete Alternative, sie sollen ebenfalls aus der Biotonne verbannt werden. Diese Beutel sind zwar biologisch abbaubar, benötigen aber für die Anlagenbetreiber zu lange, um sich im Kompostierungsprozess zu zersetzen. Demnach kommt es häufig vor, dass Biokunststoffbestandteile in dem kombinierten Vergärungs- und Kompostierprozess nicht zersetzt werden und den Kompost verunreinigen.

Zu den zulässigen Abfällen gehören Nahrungs- und Küchenabfälle wie Obst- und Gemüsereste, Kaffeesatz und Teebeutel, Küchenkrepp aber auch Gartenabfälle wie Grünschnitt oder Blätter. Nicht in die Biotonne gehören z. B. Plastikabfälle, Hygieneartikel (wie zum Beispiel Windeln), Zeitschriften, Kehricht, Metalle sowie Glas oder Keramik. Infos zum richtigen Sortieren des Biomülls gibt es auch auf der Homepage des DLB unter www.dlb-aoer.de oder telefonisch unter 06102-3702-349.

Herausgeber / Ansprechpartner

Fachbereich Verwaltungssteuerung & Service
Kommunikation & Bürgerbeteiligung
Frau Claudia Scheibel
Hauptstraße 45
63303 Dreieich
Telefon
06103 - 601-190
Telefax
06103 - 601-8190
E-Mail
pressedreieichde
Internet

Wir setzen Cookies ein, um die Nutzbarkeit unserer Seite zu optimieren. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.